Sprachauswahl:

Industriemechaniker/-in im Bereich Instandhaltung

Berufsbezeichnung: Industriemechaniker/-in im Bereich Instandhaltung

 

Anforderung: Realschulabschluss, guter Hauptschulabschluss

 

Ausbildungsdauer: Die Ausbildungsdauer beträgt 3 ½ Jahre und findet parallel in dem

Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule statt.

 

Arbeitsgebiet: Industriemechaniker sind in der Produktion und Instandhaltung tätig, wo sie dafür sorgen, dass Maschinen und Fertigungsanlagen immer einsatzbereit sind. Sie richten diese ein und prüfen ihre Funktionen. Dabei gehen sie nach geeigneten Prüfverfahren vor, ermitteln Störungsursachen, bestellen passende Ersatzteile bzw. fertigen sie selbst an und führen Reparaturen durch. Ein Industriemechaniker ist in der Lage Techniken wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen und verschiedene Fügetechniken anzuwenden. Des Weiteren übernehmen sie auch das Justieren und Montieren von Bauteilen sowie auch teilweise deren Herstellung. Industriemechaniker sind in vielen verschiedenen Branchen einsetzbar.

 

 

Innerhalb der Ausbildung werden u. a. folgende Inhalte vermittelt:

 

  • das Fertigen von Bauelementen mit Maschinen und Handwerkzeugen
  • das Installieren und die Inbetriebnahme steuerungstechnischer Systeme
  • das Montieren von technischen Teilsystemen
  • das Planen, Herstellen, die Inbetriebnahme, das Instandsetzen und -halten sowie
  • Warten und Optimieren von technischen Systemen
  • das Überwachen der Produkt- und Prozessqualität
  • das Sicherstellen der Betriebsfähigkeit automatisierter Systeme

 

 

Erfahrungsbericht

 

Hallo!

 

Mein Name ist Luca und ich mache meine Ausbildung zum Industriemechaniker für Betriebstechnik, Fachrichtung Instandhaltung bei der NORDFOLIEN GmbH.

 

Zur Zeit bin ich im dritten Ausbildungsjahr, die Ausbildung dauert insgesamt 3 ½ Jahre. Meine Hauptaufgabe ist die Wartung und Instandsetzung von Produktionsmaschinen. Außerdem bin ich für den Einbau von Werkzeugen in den Maschinen und für die Herstellung und Montage von fertigungstechnischen Bauteilen verantwortlich.

 

Die gesamte Ausbildung läuft in theoretischen und praktischen Teilen ab. Den theoretischen Teil absolviere ich in der Adolf-Kolping-Schule in Lohne. Das praktische Fachwissen erlerne ich in der Firma, wo mich mein Ausbilder und die Kollegen sehr gut unterstützen.

 

Mir macht es sehr viel Spaß diesen Beruf auszuüben, da mir handwerkliche Tätigkeiten sehr viel Freude bereiten.